Inhalt

Stadt sucht neue Schiedsperon - bis 27. Dezember bewerben

Mitteilung vom 30.11.2018

Für die Besetzung des Schiedsamtes St. Tönis und die Vertretung des Schiedsamtes Vorst sucht die Stadt Tönisvorst eine Schiedsperson. Interessten können sich bis zum 27.12.2018 bewerben. Bild: Stadt Tönisvorst.

.„Schlichten statt Richten“ - so der Leitsatz für das Schiedsamt. Schiedsleute bieten Schlichtungsverfahren in Straf- und Zivilsachen an. Ziel ist eine gütliche Einigung der Parteien, um eine kostspielige und aufwendige Gerichtsverhandlung abzuwenden. Wenn auch der Gang zum Schiedsamt nicht in allem Fällen vorgeschrieben ist: In bestimmten Streitfällen muss man. Zum Beispiel unter anderem in so genannten Privatklagedelikten wie üble Nachrede, Verleumdung, Hausfriedensbruch, Beleidigung, Verletzung des Briefgeheimnisses, Bedrohung oder Sachbeschädigung. Auch für eine Reihe von bürgerlich-rechtlichen Streitigkeiten ist zunächst ein außergerichtliches Streitschlichtungsverfahren vorgeschrieben. Das sind unter anderem vermögensrechtliche Streitigkeiten bis zu einem Wert von 600 Euro oder nachbarrechtliche Streitigkeiten. Wenn es zu einer Schlichtungsverhandlung kommt, müssen die geladenen Parteien persönlich erscheinen. Unentschuldigtes Fernbleiben kann ein Ordnungsgeld kosten.

Nachdem die bisherige Amtsinhaberin, Rosa-Maria Papenfuß-Wöchtl, die das Amt der Schiedsfrau für St. Tönis und der stellvertretenden Schiedsfrau für Vorst seit 5 Jahren bekleidet hat, mit Ablauf der aktuellen Amtszeit zum 6. Februar 2019 aus dem Amts ausscheidet, sucht die Stadt Tönisvorst nun eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger für die nächsten fünf Jahre.

Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber, die in St. Tönis wohnen und zum Zeitpunkt des Amtsantritts mindestens 30 und höchstens 69 Jahre alt sein werden. Wer die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht besitzt oder unter Betreuung steht, ist von der Wahl ebenso ausgeschlossen wie eine Person, die durch gerichtliche Anordnungen in der Verfügung über ihr Vermögen beschränkt ist. Die Bewerbung von Menschen mit Migrationshintergrund ist ausdrücklich erwünscht.

Aus dem Kreis der eingegangenen Bewerbungen wählt der Rat der Stadt Tönisvorst die Schiedsperson und schlägt sie anschließend dem Direktor des Amtsgerichts Kempen zur Bestätigung vor. Dieser nimmt dann die dienstliche Vereidigung zum Ehrenamt vor.

Bewerber sollten über Schreibgewandtheit, die ausgeprägte Bereitschaft zum Zuhören sowie Freude und Geschick an und in der Verhandlungsführung verfügen. Die Schiedspersonen werden durch Schiedsamtsseminare und regionale Fortbildungsveranstaltungen des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Frauen e.V. – BSD – hinreichend für ihr Amt fortgebildet. Sach- und Fortbildungskosten der Schiedsleute werden von der Stadt Tönisvorst übernommen, darüber hinaus erfolgt ein pauschalierter Aufwendungsersatz.

Für weitergehende Informationen steht allen Interessierten als Ansprechpartnerin Frau Sabine Dicker unter der Rufnummer 02151/999-115 sowie per Email unter Sabine.Dicker@toenisvorstzur Verfügung.

Interessenten für das Schiedsamt St. Tönis bewerben sich schriftlich bis zum 27.12.2018 bei der Stadt Tönisvorst, Fachbereich C, Abteilung Zentraler Service – Recht, Personal, Organisation, Sabine Dicker (Tel.:02151/999-115). In der Bewerbung ist neben einem tabellarischen Lebenslauf besonders hervorzuheben, wodurch sich die Bewerberin/der Bewerber als in besonderer Weise für das Schiedsamt geeignet ansieht und welche Vorkenntnisse und Fähigkeiten im Rahmen der Verhandlungsführung und Streitschlichtung vorhanden sind.

Text: (Di) & Bild: (cp)

 

@@teaser