Inhalt

Erster Spatenstich Vorst Nord - Sperrung Hecker Weg dauert an

Mitteilung vom 29.01.2018

Beim ersten Spatenstich in Vorst Nord dabei: Hans-Joachim Kremser, Vorsitzender des Planungsausschusses, Helge Schwarz, Vorsitzender des Ausschusses für Bau-, Energie-Verkehr und Umwelt, Bürgermeister Thomas Goßen, Andreas Hamacher, Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing, Gebäudemanagement und Liegenschaften, Fachbereichsleiter Marcus Beyer und Markus Poschmanns von der Firma Theo Lücker, welche die Erschließungsmaßnahmen durchführt.

Am 8. Januar erfolgte jetzt der erste Spatenstich für die Erschließungsstraße für das Neubaugebiet Vorst. Die Fertigstellung von Kanal und Baustraße ist für Mai 2018 geplant. Dann könnten die ersten Familien die Bagger anrücken lassen. Insgesamt stehen 70 Baugrundstücke im Neubaugebiet Vorst Nord zur Verfügung. Zwischen 348 und 480 Quadratmetern für Doppelhaushälften und 453 und 795 Quadratmetern für Einfamilienhäuser variieren die Grundstücksgrößen. Vorgesehen sind 19 eingeschossige Einfamilienhäuser, 16 Doppelhaushälften und 35 zweigeschossige Einfamilienhäuser. Aktuell rechnet man damit, dass der Heckerweg noch für rund 5 Wochen gesperrt bleiben muss.

 

Info-Kasten:

  • Erste konkretere Planungen für dieses Baugebiet stammen aus dem Jahre 1999.
  • Der Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan erfolgte im Februar 2006 mit frühzeitiger Beteiligung der Öffentlichkeit im April 2007 sowie noch einmal im Juni 2015.
  • Archäologische Untersuchungen:  Bevor hier Häuser mit Keller stehen, mussten aus Gründen des Denkmalschutzes eventuelle archäologische Schätze gehoben werden. Bei den ersten Sondierungen in 2009 hatten Fachleute eine metallzeitliche Siedlung und eine mittelalterliche Siedlungsstelle in diesem Bereich nachgewiesen. Da deren Ausdehnung noch unbekannt war, wurde das Gelände schließlich in 2015 – von Juni bis Dezember - vollständig untersucht.
  • Beteiligung der Öffentlichkeit und Satzungsbeschluss: Im Frühjahr 2016 (6. Mai bis 6. Juni) erfolgte eine erneute Beteiligung der Öffentlichkeit an die sich eine weitere im Dezember 2016 anschloss. Anfang April erfolgte dann der Satzungsbeschluss, so dass der Bebauungsplan Ende August 2017 Rechtskraft erlangen konnte.
  • Vermarktung: Im Rahmen der Vermarktung von August bis Ende September 2017 gaben 118 Bewerber Antragsunterlagen ab.
  • Benannt wird die Straße mit ihren jeweiligen Stichstraßen nach Walter Lehnen, ein Heimatdichter und Künstler aus Vorst.
  • Einnahmen für die Stadt aus dem Grundstückserlös:  5,2 Mio Euro.

Text & Foto: (cp)

 

@@teaser